Über mich

Aufgewachsen bin ich auf dem Land, in einem kleinen Dorf neben Aarau.
Seit Kindesbeinen bin ich mit und auf Pferden unterwegs.
Angefangen habe ich, wie vermutlich viele von uns, auf einem sehr konventionellen Weg:
 Erste Reitstunden bis Reiterbrevet auf einem Ponyhof, von welchem ich dann in einen sportlich orientierten Stall gewechselt bin.
Nebenher habe ich mich um ein kleines Pflegepony kümmern dürfen, mit welchem ich durch die Wälder gestreift bin.
Wie die meisten Mädchen habe ich von der ultimativen Harmonie zwischen Tier und Mensch geträumt, von welchen ich in all den Mädchenbüchern lesen konnte. Schon nach kurzer Zeit in den konventionell ausgerichteten Reitstunden hatte ich keine Lust mehr, dahin zu gehen. Als kritischer Teenager konnte ich nicht einfach ausführen ohne nachzufragen. Da ich keine schlüssigen Erklärungen erhalten habe, schlug ich einen anderen Weg ein.
Eigentlich wollte ich ganz aufhören mit der Reiterei, denn das war wohl nichts für mich.
Doch kurz vor dieser Erkenntnis hatte ich mich in ein älteres Araberpony verliebt, mein Herzenspferd Caesar. Ich wollte ihn unbedingt behalten und habe mich also nach Alternativen umgesehen.
Über einige Umwege durfte ich auf der anderen Seite des Atlantiks, im tiefsten Outback von Texas, meine Mentorin Karen Brown kennenlernen.
Sie hat mir die Augen geöffnet und mir gelernt, Pferde zu beobachten und von ihnen zu lernen. Unsere erste Begegnung war die wohl bedeutendste Wende in meinem bisherigen Leben, deren Auswirkung weit über die Interaktion mit Pferden zu spüren sind.
Bei ihr durfte ich mit Jungpferden, “Problempferden” und Wildpferden am Boden spielen und unter dem Reiter fördern.
Insgesamt war ich sieben Mal in Texas bei Karen und ihren Pferden. Das dort Erlebte hat mich tief geprägt.

Nebst Karen Brown gab und gibt es noch weitere Lehrer. Speziell erwähnen möchte ich

- Berni Zambail, 6-Sterne Parelli Instruktor
- Mikey Wanzenried, 5- Sterne Parelli Instruktor
- Stéphanie Durand, Masterinstruktorin der Ecole de Légèreté von Philippe Karl

und seit Januar 2021 bin ich als Trainee Teacher im Ecole de Légèreté Instruktorenkurs bei Masterinstruktorin Sylvia Stössel.

Andere Lehrer waren beispielsweise Wally Gegenschatz, Gabriele Schweizer, Britta Bafort etc.

Dank Dr. Christina Fritz (Ernährungsphysiologie, Fütterung) und Katrin Kolarsick (Osteopathie, Fütterung) gewann ich essentielle Einsichten in die Pferdegesundheit und das allgemeine Wohlbefinden. Bei Christina habe ich im 2020 den Fütterungsexperten abgeschlossen.
Der grösste Lehrmeister von allen ist aber bestimmt Caesar, mein erstes eigenes Pferd. Er ist bei mir seit er 17 ist und erfreut sich auch heute noch bester Gesundheit und Rittigkeit (Jhg 1987)*. Er ist für mich die Bestätigung, dass ich mich für einen guten Weg entschieden habe.
Mit meiner jungen Stute Caja habe ich mir eine weitere Lehrmeisterin ins Leben geholt, die mir durch ihre hochsensible Art hilft, mir ein komplett neues Level an Leichtigkeit und Fokus anzueignen. Der Weg mit ihr ist äusserst lehrreich.







* Caesar hatte am 5. November 2020 nach einem langen und hoffentlich für ihn sehr erfüllten, glücklichen und gesunden Leben einen starken Hirnschlag, worauf hin ich ihn auf die ewigen Weiden habe gehen lassen.